Fettige Haut
bei Männern

Ursachen von fettiger Haut bei Männern

Zu wenig Feuchtigkeit und Talg? Das kennt dieser Hauttyp nicht. Ganz im Gegenteil: hier herrscht eine Überproduktion. Und genau da liegt das Problem. Der Fettgehalt ist so hoch, dass die Poren verstopft werden und Hautunreinheiten entstehen. Der einzige Vorteil ist, dass weniger schnell Falten entstehen.

Symptome sind ölige, glänzende Haut und die Bildung von Mitessern und Pickeln. Hinzu kommt, dass die Haut sehr schlecht durchblutet und blass wirkt.

Zu welchem Hauttyp du gehörst, kannst du mit diesem kleinen Test herausfinden.

Die Pubertät als Ursache für fettige Haut

Am häufigsten leiden Jugendliche unter fettiger Haut, verursacht durch die hormonellen Schwankungen in der Pubertät. Das kennst du wahrscheinlich auch. Hinzu kommen dann Mitesser, Pickel und in besonders schlimmen Fällen eine richtige Akne.

Nach dieser Entwicklungsphase normalisiert sich das jedoch wieder. Nur unsere Frauen haben ab und zu noch mit solchen hormonellen Ursachen für die fettige Haut zu tun, z.B. während ihrer Periode oder auch der Schwangerschaft.

Weitere Ursachen

Fettige Haut tritt natürlich nicht nur in der Pubertät bei uns Männern auf. Generell ist unsere Haut robuster und hat einen höheren Fettgehalt als die der Frauen. Wir sind so gesehen sogar anfälliger für diesen Hauttypen. Hier sind einige weitere Ursachen:

  • Übermäßiger Alkoholkonsum kann die Talgproduktion anregen.
  • Sehr warmes und feuchtes Wetter bringt uns zum schwitzen und die Haut zum glänzen.
  • Eine falsche Ernährung wie viel Fast Food und Süßigkeiten hat auch negative Auswirkungen auf dein Erscheinungsbild.
  • Die Tendenz zur fettigen Haut kann vererbt werden.

Gegen ölige, glänzende Haut mit der richtigen Pflege

Das A und O bei fettiger Haut und Hautunreinheiten ist eine gründliche Reinigung. Diese trägt den überschüssigen Talg ab, reinigt deine vergrößerten und verstopften Poren und beugt Pickeln und Mitessern vor. So kannst du zumindest die Symptome von diesem Hauttypen bekämpfen. Gegen die eigentlichen Ursachen solltest du natürlich auch versuchen vorzugehen.

Die Pubertät oder auch erbliche Faktoren kannst du natürlich nicht direkt beeinflussen. Hier kommt es also zu 100% nur auf die richtige Gesichtspflege an. Andere Ursachen, wie ungesunde Ernährung oder den Alkoholkonsum kannst du dagegen sehr wohl beeinflussen.

Ein kleiner Tipp am Rande: Ich habe gehört, dass ein Dampfbad mit z.B. Kamille auch weiterhelfen kann.

Die Gesichtsreinigung bei fettiger Haut

Die Nebenerscheinungen von fettiger Haut sind Pickel und Mitesser. Diese kannst du nur vermeiden, indem du dein Gesicht regelmäßig wäscht. Ich empfehle dir dabei eine gründliche Wäsche morgens und abends mit einem Waschgel und auch einem Gesichtswasser. Versuch zunächst Produkte für normale Haut zu verwenden. Diese reichen meist schon aus.

Leidest du weiterhin und zu öliger Haut, musst du zu etwas aggressiveren Mitteln greifen. Hier gibt es spezielle Produkte für fettige Haut, die meist einen gewissen Alkoholgehalt aufweisen. Dieser desinfiziert gegen die Pickel und trocknet die Haut etwas aus, was bei besonders hartnäckigen Fällen nötig ist.

 

Rasieren bei vielen Pickeln

Bei der Rasur musst du eigentlich nichts beachten, wenn du „nur“ glänzende Haut hast. Das Problem sind viel mehr die Hautunreinheiten. Bei einer Nassrasur kommt es dann häufig zu Schnittverletzungen, da die Klingen des Rasierers die Pickel aufschneiden. Das tut nicht nur weh, sondern bietet neuen Bakterien eine noch bessere Angriffsfläche.

Ich empfehle dir deshalb eine Trockenrasur mit einem elektrischen Rasierer, von z.B. Philips oder Braun.

Ist noch eine Gesichtscreme nötig?

Generell würde ich sagen, dass eine Creme immer hilft. Es muss nur die richtige sein. Wir Männer brauchen sowieso nur eine Creme, die Feuchtigkeit spendet und möglichst nicht fettet. Leidet man unter fettiger Haut ist das natürlich noch wichtiger. Verwende keine Gesichtscreme mit einem Fettgehalt und achte darauf, dass sie feuchtigkeitsspendend ist. Die Feuchtigkeit braucht deine Haut trotzdem.